2018

Wir starteten das Vereinsjahr mit der Winterwanderung am 13.01.18

Die Mitgliederversammlung für das Jahr 2017 fand am 28.01.18 statt.

Im Februar besuchten wir das Theater in Zeitlarn. Gespielt wurde „Die kleine Horrorvilla“. 12 Theaterfreunde aus Kürn waren mit dabei.

Am Faschingssamstag richteten wir unsere traditionelle Faschingsfeier am Kürner Theatersaal aus. Das Motto war diesmal „Multi-Kulti“

Am 02.02.18 startete unsere Spielleiterin Sandra Karl mit ihrem Team die Vorbereitungen für das Stück der Frühjahrsaufführung „Der fast keusche Josef“. Es fand die erste Leseprobe statt.

Von der Feuerwehr Kürn wurden wir für die Cool-Water-Challenge nominiert. Die Herausforderung haben wir gerne angenommen. Obwohl wir die Aufgabe erfüllt hatten, ließen wir es uns trotzdem nicht nehmen, eine Spende an das Johannes-Hospiz zu überreichen.

An den beiden Wochenenden 13./14./15. und 20./21./22.04.2018 wurde in Kürn wieder Theater gespielt. Das Stück der Frühjahrsaufführung hieß „Der fast keusche Josef“ von Cornelia Willinger. Spielleiterin Sandra Karl konnte die Rollen an folgende Darsteller vergeben: Franz Voith, Gerda Lang, Hans Auburger jun., Monika Meindl, Julia Lang, Peter Scheubeck und Stefan Mahlke. Das Amt der Souffleuse war in den bewährten Händen von Toni Gottmeier. Für die Requisite war Renate Hecht und erstmals Christine Horn zuständig. Um die Maske kümmerte sich Uli Cipcer mit ihren Helferinnen und für die Tontechnik war wieder Stefan Mahlke zuständig. Die Versorgung der Gäste mit Speisen und Getränke durch unser Catering-Team unter der Leitung von Harald Royes und Hans Cipcer klappte wieder bestens. „Es ist halt doch ein wenig anrüchig“, hat Sandra beim Besuch der MZ durch Ralf Strasser gesagt. Ihre Bedenken bestätigten sich allerdings nicht. Das Stück kam beim Publikum und in der Presse hervorragend an. Nach der letzten Aufführung wurde Hans Auburger für sein 15. Stück und Stefan Mahlke für sein 25. Stück als Bild- und Tontechniker geehrt. Werner Fischer überreichte ihnen ein Geschenk und bedankte sich für ihren Einsatz für die Theatergruppe. Außerdem wurde an diesem Abend eine Spende in Höhe von 500 € an das Johannes-Hospiz Ostbayern in Pentling übergeben. Regionalvorstand der Johanniter Martin Steinkirchner nahm den Scheck entgegen.

Im August wurde der Theatersaal entrümpelt und der Requisitenraum neu gestaltet. Ein ganz besonderer Dank an die vielen fleißigen Helfer

Im Juni fuhren wir zum zweiten Mal ins Theater nach Zeitlarn, diesmal mit 22 Leuten. Gespielt wurde Da Jedermann. Unsere Monika Meindl war auch wieder als Darstellerin mit dabei.

Rhein in Flammen“ war das Motto des Theaterausflugs 2018. Am Freitag, 10.08. starteten wir in aller Frühe in Kürn. Nach der traditionellen Knackerbrotzeit während der Anreise, besuchten wir in Rüdesheim die Asbach Uralt – Destillerie. Am Nachmittag konnte jeder selber die Altstadt von Rüdesheim erkunden. Ein Durchgang durch die Drosselgasse und ein Rüdesheimer Kaffee durften dabei natürlich nicht fehlen. Anschließend fuhren wir weiter zu unserer Unterkunft, dem Hotel Wyndham Garden bei Lahnstein. Bei der 80er Fete in der Kulturscheune Lahnstein ließen wir den Abend ausklingen. Am Samstag Vormittag stand eine Stadtführung in Lahnstein auf dem Programm. Am Nachmittag machten wir uns dann auf den Weg zum Highlight des Ausfluges, „Rhein in Flammen“. Mit dem Schiff starteten wir in Boppard und besuchten zuerst die Loreley am Rheinufer. Anschließend fuhren wir mit mehreren anderen Schiffen im Konvoi nach Koblenz, wo wir das große Abschlussfeuerwerk bewundern konnten. Am Sonntag nach dem Frühstück machten wir uns wieder auf den Rückweg nach Kürn. Zum gemeinsamen Abschlussessen kehrten wir noch im Gasthof Michelskeller in Scheckenbach am Main ein.

Erstmals seit 2005 wurde im Garten des Gasthauses „Zur Post“ wieder ein Kirtabaum aufgestellt. Am Nachmittag ab 14 Uhr halfen wir zusammen mit den übrigen Ortsvereinen beim Aufstellen mit.

Das Stück der Herbstaufführung „Die Rollator-Gang“ von Ulla Kling wurde gespielt am 09./10./11. und am 16./17./18.11.2018. Die Darsteller auf der Bühne waren Herbert Schießl, Christian Kalesse, Manuela Kalesse, Roswitha Horvat, Steffi Hartl, Dieter Reisinger und Hannes Denk. Die Spielleitung hatte, wie immer im Herbst, unsere Eva Hagl inne. Hinter bzw. unter der Bühne waren Renate Hecht (Requisite) und Toni Gottmeier (Souffleuse) im Einsatz. Uli Cipcer mit ihren Helferinnen war für die Maske zuständig und Stefan Mahlke für die Tontechnik. Die Versorgung der Zuschauer übernahm wieder das Versorgungsteam um Harald Royes und Hans Cipcer. Das kurzweilige und amüsante Stück kam sehr gut an und die Spieler auf der Bühne wurden mit reichlich Applaus belohnt. Zum ersten Mal seit langer Zeit gab es zum Abschluss der Theateraufführungen keine Spielerehrung.

Am 21.12. heiratete unser Daniel Liebl seine Sarah. Eine Abordnung der Theatergruppe stand im Rathaus mit Rosen Spalier. Vorsitzender Werner Fischer überreichte einem Blumenstrauß und wünschte dem Brautpaar alles Gute für die Zukunft.

Geburtstagskinder 2018: Uli Cipcer (60. Geburtstag), Prof. Dr. Josef Kreiml (60. Geburtstag)

 

2017

Die Mitgliederversammlung für das Jahr 2016 mit Neuwahl der Vorstandschaft fand am 22.01.17 statt.

Als Ersatz für die Winterwanderung gab es letztes Jahr eine Winterparty am Schneitweger Skilift. Statt fand die Party am Samstag, 28. Januar. Wer Lust hatte, konnte vom Theatersaal aus nach Schneitweg wandern. Für die Verpflegung mit Knackersemmeln und Getränken aller Art war bestens gesorgt.
Am 25.02. hielten wir, diesmal ohne Motto, eine Faschingsfeier am Kürner Theatersaal ab.

Die erste Leseprobe als Vorbereitung auf das Stück der Frühjahrsaufführung „Die Dorfratsch´n“ starteten am 22.02.2017. Am 05./06./07. und am 12./13./14. Mai 2017 fanden in unserem Theatersaal die Frühjahrsaufführungen statt. Gespielt wurde das Lustspiel „Die Dorfratsch´n“ von Fred Bosch. Unter der Spielleitung von Sandra Karl standen auf der Bühne: Franz Voith, Hannes Denk, Monika Meindl, Karl Pröpstl, Roswitha Horvat, Ingrid Zitzelsberger und Monika Wolf. Als Souffleuse was Toni Gottmeier im Einsatz. Für die Requisite war Renate Hecht, für die Maske Uli Cipcer mit Helferinnen und für die Tontechnik Stefan Mahlke zuständig. Die Versorgung der Gäste mit Speisen und Getränke durch unser Catering-Team unter der Leitung von Harald Royes und Hans Cipcer klappte wieder bestens. Die Kritiken in der Presse waren hervorragend und der Applaus der Zuschauer für die Darsteller hat zeigt, dass auch das Publikum begeistert war. Geehrt wurden Franz Voith für den 20. und Karl Prösptl für den 10. Einsatz auf der Bühne.

Anfang August  fuhren 25 Theaterfreunde mit dem Bus nach Kötzting und besuchten die dortigen Waldfestspiele am Ludwigsberg. Aufgeführt wurde das Stück „Ein Sommernachtstraum“. Die Komödie von William Shakespeares aus dem Jahr 1595 wurde bei den Waldfestspielen zeitgemäß, witzig und frech ins Bairische übertragen.

Am 05.08. konnten wir bei der Stockschützendorfmeisterschaft erstmals den Dorfmeister stellen. Die Mannschaft, die dieses Kunststück vollgebracht hat bestand aus: Gerda Lang, Stefan Sattler, Harald Royes und als Gastspieler Jochen Scheubeck.

Im September haben wir beim Denk Fritz ein Spanferkelgrillen abgehalten. Viele Helfer und Vorbereitungen waren notwendig, um das Fest auf die Beine zu stellen. Aber es hat sich gelohnt. Bei reichlich Essen und Trinken wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Unser letztjähriger Theaterausflug führte uns an den Starnberger See. 33 Theaterfreunde machten sich am Samstag, 23.09. mit dem Bus auf den Weg. Nach der traditionellen Knackerbrotzeit wurden wir in Bernried am Starnberger See vom dortigen Bürgermeister in Empfang genommen. Nach der Besichtigung des Bürgerhauses, einem ehemaligen Braukeller und dem gemeinsamen Mittagessen, besuchten wir das Buchheimmuseum, wo wir vom Bürgermeister Josef Steigenberger fachmännisch geführt wurden. Anschließend setzten wir mit der Fähre zur Roseninsel, der einzigen Insel auf dem Starnberger See, über. Nach einer Führung durch das dortige Sommerhaus, dem sogenannten Casino, hatten wir noch Gelegenheit durch den angrenzenden Rosengarten zu schlendern. Den Abschluss des Tages bildete ein Besuch des Klostergasthofs Andechs, ehe wir uns wieder auf die Rückfahrt nach Kürn machten.

„Mei bester Freind“ von Bernd Helfrich hieß das Stück der Herbstaufführung. Gespielt wurde am 10./11./12. und am 17./18./19. November. Als Akteure waren im Einsatz: Christian Kalesse, Manuela Kalesse, Roswitha Horvat, Stefan Sattler, Markus Wolf, Herbert Schießl und Dieter Reisinger. Die Spielleitung hatte Eva Hagl inne. Für ein gutes Gelingen sorgten hinter der Bühne Renate Hecht (Requisite) und Toni Gottmeier (Souffleuse). Uli Cipcer mit ihren Helferinnen war für die Maske zuständig und Stefan Mahlke für die Tontechnik. Natürlich war auch wieder das „Verpflegungsteam“ um Harald Royes und Hans Cipcer im Einsatz. Bei der Premiere am 10.11. hat unser Vorsitzender Werner Fischer am Ende der Vorstellung eine Spende in Höhe von 1000 € an die Leukämiehilfe Ostbayern überreicht. Herr Schuhbauer, Schatzmeister der Leukämiehilfe Ostbayern, nahm die Spende für das Patientenhaus gerne entgegen. Bei der letzten Aufführung wurden besonders geehrt: Uli Cipcer (50 Einsatz als Chefmaskenbildnerin), Renate Hecht war zum 60. Mal für die Requisite zuständig, Manuela Kalesse und Roswitha Horvat standen zum 30. bzw. 25. Mal für die Theatergruppe auf der Bühne. Allen Geehrten wurde vom Vorsitzenden Werner Fischer
und Spielleiterin Eva Hagl ein Blumenstrauß überreicht.
Geburtstagskinder 2017: Roswitha Horvat (70. Geburtstag), Ewald Fischer (60. Geburtstag), Eva Zieba (60. Geburtstag), Willi Bauer (70. Geburtstag)